1.2 Was ist Debian GNU?

Debian (http://www.debian.org) ist eine freie Betriebssystem-Distribution für Computer verschiedenster Hardware-Architekturen. Ein Betriebssystem ist eine Sammlung von grundlegenden Programmen, die Ihr Rechner zum Arbeiten benötigt. Debian verwendet den Linux-Betriebssystemkern, aber die meisten grundlegenden Systemwerkzeuge stammen aus dem GNU-Projekt; daher der Name GNU/Linux.

Debian GNU/Linux ist mehr als nur ein Betriebssystem: Es enthält einige tausend Softwarepakete, d.h. vorkompilierte Software in Form von einfach zu installierenden Paketen.

Das Debian-Projekt ist eine Gemeinschaft von Individuen, die in Zusammenarbeit ein freies Betriebssystem entwickeln. Dieses Betriebssystem wird Debian GNU/Linux genannt - oder einfach nur Debian.

Linux ist ein von Linus Torvalds begonnenes, komplett freies Stück Software, das von tausenden Programmierern weltweit unterstützt und weiterentwickelt wird.

Im Gegensatz zu anderen Linux-Distributionen wird Debian GNU, ähnlich wie der eigentliche Linux-Kernel, von einer großen Gruppe von Freiwilligen auf der ganzen Welt zusammengestellt. Eine Übersicht über die weltweite Verteilung der Entwickler ist in der Weltkarte der Entwickler dargestellt.

Auf Basis dieser Daten wurden von Edward Betts weitere Auswertungen vorgenommen und Grafiken erstellt. Aus diesen ist beispielsweise ersichtlich, dass der durchschnittliche Debian-Entwickler kurz vor der Küste von Grönland lebt.

Abbildung 1.2. Weltkarte der Entwickler


Zur Kommunikation der Entwickler untereinander und zur Verteilung der Pakete dient das Internet. Für jedes der (mittlerweile einige tausend) Debian GNU-Pakete gibt es einen so genannten Maintainer, der dieses Paket betreut. Viele der Maintainer betreuen auch mehrere Pakete.

Die Debian Entwickler haben ihren hohen Anspruch an die freie Verbreitung von Debian im Debian Social Contract festgeschrieben. Die deutsche Übersetzung des Social Contracts findet sich im Abschnitt Gesellschaftsvertrag Abschnitt 8.3, „Debian Gesellschaftsvertrag“

1.2.1 Der Name Debian

Der Name Debian stammt vom Schöpfer der Distribution, Ian Murdock, der den Namen aus dem Namen seiner damaligen Freundin und späteren Frau (mittlerweile sind die beiden aber geschieden), Debra, und seinem eigenen Vornamen bildete (Deb-Ian). Die offizielle Aussprache für den Namen ist: deb'ee`n.

1.2.2 Die Geschichte von Debian

Debian 0.01 bis 0.90

(August-Dezember 1993): Das Debian-Projekt wurde offiziell von Ian Murdock am 16. August 1993 gegründet. Ian Murdock begann diese neue Distribution als offenes Entwicklungsprojekt, ganz im Sinne des GNU- oder auch des Linux-Kernel-Projekts. Dieses Ziel erfüllte zu dieser Zeit keine andere Distribution. Das Debian-Projekt wurde vom November 1994 an vom GNU-Projekt der FSF (Free Software Foundation) für 12 Monate gesponsert.

Aus heutiger Sicht ist es spannend, noch einmal einen Blick auf die Ankündigung von Ian Murdock und die darin beschriebenen Ziele zu werfen.

Newsgroups: comp.os.linux.development
From: imurdock@shell.portal.com (Ian A Murdock)
Subject: New release under development; suggestions requested
Message-ID: <CBusDD.MIK@unix.portal.com>
Sender: news@unix.portal.com
Nntp-Posting-Host: jobe.unix.portal.com
Organization: Portal Communications Company - 408/973-9111 (voice)
408/973-8091 (data)
Date: Mon, 16 Aug 1993 13:05:37 GMT
Lines: 86

Fellow Linuxers,

This is just to announce the imminent completion of a brand-new Linux 
release, which I'm calling the Debian Linux Release.  This is a 
release that I have put together basically from scratch; in other 
words, I didn't simply make some changes to SLS and call it a new 
release.  I was inspired to put together thisrelease after running 
SLS and generally being dissatisfied with much of it, and after much 
altering of SLS I decided that it would be easier to start from 
scratch.  The base system is now virtually complete (though I'm still
looking around to make sure that I grabbed the most recent sources 
for everything), and I'd like to get some feedback before I add the 
"fancy" stuff.

Please note that this release is not yet completed and may not be for 
several more weeks; however, I thought I'd post now to perhaps draw a 
few people out of the woodwork.  Specifically, I'm looking for:

   1) someone who will eventually be willing to allow me to upload the
           release to their anonymous ftp-site.  Please contact me.
           Be warned that it will be rather large :)

   2) comments, suggestions, advice, etc. from the Linux community.  
           This is your chance to suggest specific packages, series, 
           or anything you'd like to see part of the final release.

Don't assume that because a package is in SLS that it will necessarily 
be included in the Debian release!  Things like ls and cat are a given, 
but if there's anything that's in SLS that you couldn't live without 
please let me know!

I'd also like suggestions for specific features for the release.  For 
example, a friend of mine here suggested that undesired packages should 
be selected BEFORE the installation procedure begins so the installer 
doesn't have to babysit the installation.  Suggestions along that line 
are also welcomed.

What will make this release better than SLS?  This:

  1) Debian will be sleeker and slimmer.  No more multiple binaries and
          manpages.
  2) Debian will contain the most up-to-date of everything.  The system
          will be easy to keep up-to-date with a 'upgrading' script in
          the base system which will allow complete integration of
          upgrade packages.
  3) Debian will contain a installation procedure that doesn't need to
          be babysat; simply install the basedisk, copy the distribution
          disks to the harddrive, answer some question about what
          packages you want or don't want installed, and let the machine
          install the release while you do more interesting things.
  4) Debian will contain a system setup procedure that will attempt to
          setup and configure everything from fstab to Xconfig.
  5) Debian will contain a menu system that WORKS... menu-driven
          package installation and upgrading utility, menu-driven
          system setup, menu-driven help system, and menu-driven
          system administration.
  6) Debian will make Linux easier for users who don't have access to the
          Internet.  Currently, users are stuck with whatever comes with
          SLS.  Non-Internet users will have the option of receiving
          periodic upgrade packages to apply to their system.  They will
          also have the option of selecting from a huge library of
          additional packages that will not be included in the base
          system.  This library will contain packages like the S3
          X-server, nethack and Seyon; basically packages that you and I
          can ftp but non-netters cannot access.
  7) Debian will be extensively documented (more than just a few
          READMEs).
  8) As I put together Debian, I am keeping a meticulous record of
          where I got everything.  This will allow the end-user to
          not only know where to get the source, but whether or not
          the most recent version is a part of Debian.  This record
          will help to keep the Debian release as up-to-date as possible. 
  9) Lots more, but I'll detail later...

Anyway, I'll provide more specifics in a week or so after I receive 
enough replies.

Please, all replies by mail.  I'll post a followup.  If you wish to 
discuss this in the newsgroup, please don't turn it into a flamewar. :)

Until later,

Ian
--
Ian Murdock                              Internet: imurdock@shell.portal.com
The Linux Warehouse

Debian 0.91

(Januar 1994): Diese Version hatte ein einfaches Paketsystem, mit dem Pakete installiert und gelöscht werden konnten. Ein paar Dutzend Entwickler arbeiteten zu dieser Zeit an Debian.

Debian 0.93R5

(März 1995): Zu dieser Zeit waren für jedes Paket ein oder mehrere Entwickler zuständig. Das Paketmanagement wurde über dpkg abgewickelt, das nach der Basisinstallation eingesetzt wird.

Im August 1995 startete Hartmut Koptein die erste Portierung von Debian GNU/Linux auf eine Nicht-Intel-Plattform. Hartmut schrieb zu seinen ersten Versuchen mit der m68k-Architektur:

Many, many packages were
i386-centric (little endian, -m486, -O6 and all for libc4) and it
was a hard time to get a starting base of packages on my machine (an
Atari Medusa 68040, 32 MHz). After three months (in November 1995),
I uploaded 200 packages from 250 available packages, all for libc5!

Später startete er, zusammen mit Vincent Renardias und Martin Joey Schulze, eine weitere Portierung, diesmal auf die PowerPC-Plattform.

Debian 0.93R6

(November 1995): dselect wurde eingeführt. Dies war die letzte Debian Version, die noch auf dem Binärformat a.out basierte. Circa 60 Entwickler arbeiteten an Debian GNU/Linux.

Debian 1.1

Buzz (Juni 1996): Die erste Version mit einem so genannten Kodenamen. Wie alle späteren stammt auch dieser Kodename aus dem Film Toy Story. Diese Idee wurde von Bruce Perens, der zu dieser Zeit der Project-Leader war, eingeführt. Diese Version benutzte ausschließlich das neue ELF-Format sowie die Kernel-Version 2.0 und umfasste 474 Pakete.

Ian kommentierte den neuen Project Leader wie folgt: Bruce was the natural choice to succeed me, as he had been maintaining the base system for nearly a year, and he had been picking up the slack as the amount of time I could devote to Debian declined rapidly.

Bruce initiierte viele wichtige Projekte innerhalb des Debian-Projekts. Hierzu gehören die Debian Free Software Guidelines, der Debian Social Contract, das Open Hardware Project. Weiterhin war Bruce maßgeblich an der Bildung von SPI (Software in the Public Interest, Inc.) beteiligt.

Debian 1.2

Rex (Dezember 1996): 848 Pakete, 120 Entwickler.

Debian 1.3

Bo (Juli 1997): 974 Pakete, 200 Entwickler.

Debian 2.0

Hamm (Juli 1998): Die erste Debian Version, die neben der i386 -Architektur auch die m68k -Rechnerfamilie, also Amiga, Atari und Macintosh Computer, unterstützte. Diese Version, mit Ian Jackson als Project Leader, basierte bereits auf der glibc2 (oder aus historischer Sicht: libc6). Diese Version hatte über 1500 Pakete, und circa 400 Entwickler stellten die Pakete zusammen.

Wichert Akkerman löste Ian Jackson als Project Leader im Januar 1999 ab.

Debian 2.1

Slink (9. März 1999): Ab dieser Version wurden zusätzlich die Architekturen Alpha und Sparc unterstützt. Project Leader war Wichert Akkerman; 2250 Pakete gehörten zu dieser Version, die auf 2 offiziellen CDs ausgeliefert wurde. Weiterhin gehörte ab dieser Version apt - als neues Programm zur Paketverwaltung - zur Distribution.

Aufgrund einiger unerwarteter Fehler, die in letzter Minute entdeckt wurden, ist das Erscheinen von Debian 2.1 um eine Woche verschoben worden. Ursprünglich war der 02.03.1999 als Termin ins Auge gefasst worden. Der entscheidende Fehler war, dass dpkg, der Paketmanager, nur funktionierte, wenn die Ortsangabe locale der Standardeinstellung (englisch) entsprach.

Es war den Entwicklern wichtiger, den Ruf der absoluten Fehlerfreiheit von Debian zu retten, als den Termin einzuhalten.

Am 21. April 1999 bildeten die Firma Corel, das K-Desktop-Projekt (KDE) und das Debian-Projekt eine Allianz, nachdem Corel verkündet hatte, eine eigene Linux-Distribution auf Debian Basis herauszubringen. Im Laufe des Sommers erschien mit Storm Linux eine weitere, auf Debian basierende Linux-Distribution.

Zur gleichen Zeit gab sich das Debian-Projekt auch ein neues Logo, diesmal in doppelter Ausfertigung: ein offizielles Logo für die Webseiten und alle von Debian erstellten Materialien und ein unoffizielles Logo für Materialien von anderen Herstellern.

Debian 2.2

Potato (15. August 2000): APT ist hier zentraler Bestandteil. Die Anzahl der Pakete wurde gegenüber der Version 2.1 fast verdoppelt. GNOME, glibc 2.1, Kernel 2.2.13/14 und XFree 3.3.6 sind integriert.

Mit dieser Version wurden auch die Architekturen PowerPC und Arm freigegeben.

Diese Version ist Joel Klecker gewidmet, einem Debian Entwickler, der unerwartet im Alter von 21 Jahren starb (http://www.debian.org/News/2000/20000815).

Das Release 1 (Debian GNU/Linux 2.2r1) wurde am 14.11.2000 freigegeben, das Release 2, folgte am 5.12.2000. Die letzte Version, Release 3, folgte am 17.4.2001.

Am 29. März 2001 wurde Ben Collins zum neuen Debian Project Leader (DPL) gewählt.

Das Release 3 wurde vom Pressesprecher des Projekts, Martin Joey Schulze, in folgender Mail angekündigt:

Date: Tue, 17 Apr 2001 00:43:00 +0200
From: Martin Schulze <joey@finlandia.infodrom.north.de>
To: Debian Announcements <debian-announce@lists.debian.org>
Subject: Debian GNU/Linux 2.2r3 released
Content-Length: 4923
Lines: 134

--------------------------------------------------------------------
The Debian Project                            http://www.debian.org/
Debian GNU/Linux 2.2r3 released                     press@debian.org
April 17, 2001
--------------------------------------------------------------------


The third revision of Debian GNU/Linux 2.2 (nickname `potato') has
been released.  This point release, version 2.2r3, mostly includes
security updates, along with a few corrections to important bugs in
the stable distribution.

Upgrading to this revision online can be done by pointing the `apt'
package tool (see sources.list(5) manual page) to one of Debian's 
many FTP mirrors.  A list is available at:

    www.debian.org/distrib/ftplist

Security Updates

This release contains the following security updates, for which the
Security Team has released the advisory listed.

Debian Security Advisory ID      Package(s)

        DSA 004                  nano
        DSA 005                  slocate
        DSA 008                  dialog
        DSA 009                  stunnel
        DSA 010                  gnupg
        DSA 011                  mgetty
        DSA 012                  micq
        DSA 013                  mysql, mysql-gpl
        DSA 014                  splitvt
        DSA 015                  sash
        DSA 016                  wu-ftpd
        DSA 017                  jazip
        DSA 018                  tinyproxy
        DSA 019                  squid
        DSA 021                  apache, apache-ssl
        DSA 022                  exmh
        DSA 024                  cron
        DSA 025                  openssh
        DSA 026                  bind
        DSA 027                  openssh
        DSA 028                  man-db
        DSA 029                  proftpd
        DSA 030                  xfree86
        DSA 031                  sudo
        DSA 032                  proftpd
        DSA 033                  analog
        DSA 034                  eperl
        DSA 035                  man2html
        DSA 036                  mc, gmc
        DSA 037                  nextaw, xaw3d, xaw95
        DSA 038                  sgml-tools
        DSA 039                  glibc
        DSA 040                  slrn
        DSA 042                  gnuserv, xemacs21
        DSA 044                  mailx
        DSA 047                  kernel
        19 Nov 2000              cupsys
        21 Nov 2000              ethereal
        20 Nov 2000              tcpdump

Miscellaneous Bugfixes

    acroread           Corrected NLS handling
    aview              Corrected dependencies
    boot-floppies      Many improvements
    cslatex            Important correction
    elvis-tiny         Corrected file recovery
    glibc              Corrected security upload
    mtools             Corrected for arm architecture
    netpbm,-nonfree    hpcdtoppm is non-free, sorry
    nvi                Fixes potential file corruption
    postfix            Fixes potential black hole for mails
    postgresql         Fixes potential data loss
    python             Fixes file creation problem
    syslog-ng          Fixes potential DoS problem
    w3m, w3m-ssl       Fixes old security problem
    watchdog           Fixes suspicious reboots
    xpdf, xpdf-i       Correction to security update
    xtide              Fix copyright violation
    xviddetect         Added support for more graphic cards
    yaboot             Fixes a serious booting bug

A complete list of all accepted and rejected packages together with
rationale can be found here:

  people.debian.org/~joey/2.2r3/

URLs

A complete list of the packages that have changed with this
release can be found at:

  http.us.debian.org/debian/dists/Debian2.2r3/ChangeLog
  non-us.debian.org/debian-non-US/dists/Debian2.2r3/non-US/ChangeLog

The current stable distribution can be found at:

  <ftp://ftp.debian.org/debian/dists/stable>
  <ftp://non-us.debian.org/debian-non-US/dists/stable>

Proposed updates to the stable distribution can be found at:

  <ftp:/ftp.debian.org/debian/dists/proposed-updates>
  <ftp:/non-us.debian.org/debian-non-US/dists/proposed-updates>

Stable distribution information (release notes, errata, etc.):

  www.debian.org/releases/stable/

Security announcements and information:

  security.debian.org/

About Debian

The Debian Project is an organization of free software developers who
volunteer their time and effort in order to produce completely free
operating systems Debian GNU/Linux and Debian GNU/Hurd.

Contact Information

For further information, please visit the Debian web pages at
www.debian.org/ or send mail to <press@debian.org>.

Am 5. November 2001 erschien das Release 4 von Debian 2.2. Die dazugehörige Pressemitteilung findet sich unter http://www.debian.org/News/2001/20011105. Dieses Release, Revision 2.2r4, enthält hauptsächlich Sicherheits-Updates sowie Korrekturen von einigen ernsthaften Fehlern in der stabilen Distribution.

Die fünfte Revision von Debian GNU/Linux 2.2 (Kodename Potato) wurde am 10. Januar 2002 freigegeben. Diese Revision enthält hauptsächlich Sicherheitsaktualisierungen sowie Korrekturen von einigen ernsthaften Fehlern in der stabilen Distribution. Benutzer, die regelmäßig von http://security.debian.org aktualisierten, mussten kaum Pakete aktualisieren. Eine Übersicht der aktualisierten Pakete findet sich unter http://www.debian.org/News/2002/20020110.

Mit dem sechsten Release wurde am 3. April 2002 eine weitere Aktualisierung des Potato Release freigegeben. Eine Übersicht der veränderten Pakete (auch bei diesem Release handelt es sich dabei größtenteils um sicherheitskritische Veränderungen) ist unter http://http.us.debian.org/debian/dists/Debian2.2r6/ChangeLog und http://non-us.debian.org/debian-non-US/dists/Debian2.2r6/non-US/ChangeLog zu finden.

Noch vor der Freigabe von Debian 3.0 erschien am 13. Juli 2002 das siebte Release von Debian 2.2. Diese Revision enthält hauptsächlich Sicherheitsaktualisierungen sowie Korrekturen von einigen ernsthaften Fehlern in der stabilen Distribution.

Debian 3.0

Woody wurde am 19.07.2002, nach fast zwei Jahren Entwicklungszeit, freigegeben. Der Kodename für diese Version wurde mit dem Codefreeze von Potato am 15.1.2000 festgelegt. Am 1.7.2001 startete Anthony Towns (der Release-Manager dieser Version) mit folgender Mail die Freeze-Phase dieser Version:

To: debian-devel-announce@lists.debian.org
Subject: Debian 3.0 (woody) Freeze Begins
From: Anthony Towns <ajt@debian.org>
Date: Sun, 1 Jul 2001 11:04:48 +1000
Mail-Followup-To: debian-devel-announce@lists.debian.org
Sender: Anthony Towns <aj@azure.humbug.org.au>
User-Agent: Mutt/1.2.5i
   
Hello world, and welcome to a new week, a new month, and a new phase of
woody's development cycle.

Welcome to the woody freeze.

As previously proposed, the freeze will proceed in four phases: first
policy will be frozen, followed by the base system, followed by standard
installs, and concluding with the remainder of Debian. The aim of this
first part of the freeze is to finalise our expectations of the release
(what we want packages to look like, what architectures we're going to
release) and to prepare ourselves for the freezing the base system by
ensuring that the base system is releasable.

Note that this does *not* involve a freeze on package development yet:
bugfixes, and new features are still welcome, and will continue being
added to woody in the usual way. What it does mean is that your packages
will be frozen in the near future, so now is probably a good time to
limit yourself to only introducing new features that have already been
heavily tested upstream, and fixing bugs.

In detail, the goals for this phase are:

    * Finalise debian-policy: accept any further proposals that woody
      packages should concern themselves with; and ensure -policy is a
      useful document for people working on quality assurance.

      Deadline: final version of debian-policy for woody needs to be
      uploaded to the archive by July 21st.

    * Finalise our target architectures. As well as alpha, arm, i386,
      m68k, powerpc and sparc, we have the opportunity to include ia64
      (Intel's new 64bit Itanium architecture), hppa (HP's PA-RISC
      architecture), mips and mipsel (SGI and Decstation machines), too.
      Requirements for inclusion in woody are fairly simple and have been
      met, or are close to being met, by all those architectures. For
      reference, they are: a working, relatively stable toolchain,
      a usable system (including all of base and standard; and a fair
      chunk of optional and extra), and a functional install. (Hurd people,
      see below)

      Deadline: someone from each architecture that wants to release
      needs to mail -release with their current status, and a successful
      install report by July 24th.

    * Determine whether cryptographic software can be moved from
      non-US/main to main. Ben Collins (project leader) is hustling this
      through the appropriate avenues.

      Deadline: legal advice needs to be obtained by July 21st.

    * Ensure the base system is releasable on all architectures:
      this means making sure we know what packages, exactly, the base
      system consists of on all architectures; and fixing any and all
      release critical bugs (ie, with severities critical, grave or
      serious) in those packages.

      Deadline: base packages need to be free of RC bugs by July 21st.

If all goes well, the next phase will begin on the 1st of August. If
all goes incredibly well, we'll release in November. Ha ha ha.

The main risk that may affect moving on to the next phase is the
possiblity of finding release critical bugs in the base system that
take significant amounts of time to fix.



As you've noticed by a careful analysis of the subject line, the woody
release will be numbered Debian 3.0, in recognition of the large number
of changes made since potato. This is, to put it mildly, a somewhat
controversial decision, but it's one I get to make. Personally, I'm
pretty happy with the way woody's progressing, and I think by the time
it's released it'll easily live up to that number - and by that I mean
the "3", not the ".0".

On the subject of controversial decisions, one I'm not going to make today
is what to call the release after woody. That one will be made when woody
is released and a new testing distribution is forked from woody. Besides
which, I still haven't gotten around to rewatching Toy Story.

While I may not be too concerned one way or another about the name of the
next release, I do have some ideas about how it might be good to handle
the next release. My overriding goal for this release was to manage to
get a short, controllable freeze; one that we can get over and done with
in a few months, rather than letting it drag on for seven months with no
end in sight, but this came at a cost of letting the development cycle
go on for quite a while: ten and a half months, as it turned out. For
the next cycle (assuming this freeze actually turns out to be relatively
short and controlled), I think it would be interesting to see if we can
do the same thing again, with a short (2 or 3 month) development cycle,
for a 5 to 7 month release cycle.

Which would mean you mightn't need to worry too much about not getting
the neat new feature you were planning on working on into woody, if
that's any consolation.

And on that note, I'm inclined to think Hurd is probably better off
targetting the next freeze, (in, say, six to eight months from today)
rather than woody. In particular, Hurd is at present both a difficult
target to port to (and thus has a quite limited range of software when
compared to the Linux ports of Debian) and isn't able to self install.



In short, the freeze, she is begun. Have at it.

Cheers,
aj

--
Anthony Towns <ajt@debian.org>
Debian Release Manager

Am 16. Dezember 2002 folgte das erste Release von Debian 3.0 (3.0r1). Hier wurden einige kleinere Probleme behoben und einige Pakete aktualisiert. Mit dem sofort darauf folgenden Release 1a erschienen einige neu erstellte Pakete auf den Servern, nachdem sich kleinere Probleme ergeben hatten. Die meisten Nutzer bemerkten dies jedoch gar nicht. Details zu dieser Version von Debian finden sich unter http://lists.debian.org/debian-announce/debian-announce-2002/msg00005.html.

Project Leader war von 2002 bis 2003 Bdale Garbee.

Das zweite Release von Woody (3.0r2) wurde am 21. November 2003 freigegeben. Die Ankündigung hierzu findet sich unter http://lists.debian.org/debian-announce/debian-announce-2003/msg00002.html.

Project Leader war von 2003 bis 2005 Martin Michlmayer.

Das dritte Release von Woody (3.0r3) wurde am 26. Oktober 2004 freigegeben. Eine komplette Übersicht der Änderungen findet sich unter http://people.debian.org/~joey/3.0r3/, die Ankündigung zu diesem Release unter http://lists.debian.org/debian-announce/debian-announce-2004/msg00000.html.

Am 1. Januar 2005 wurde das vierte Release (3.0r4) von Debian 3.0 freigegeben. Unter http://lists.debian.org/debian-announce/debian-announce-2005/msg00000.html findet sich die Ankündigung dieses Release sowie eine Liste der mit diesem Release beseitigten Fehler.

Am 10. April 2005 wurden die Ergebnisse der Wahlen des neuen Project-Leaders veröffentlicht (http://lists.debian.org/debian-devel-announce/2005/04/msg00013.html). Branden Robinson wurde als neuer Projekt-Leader gewählt.

Das fünfte Release von Woody (3.0r5) wurde am 16. April 2005 herausgegeben. Unter http://lists.debian.org/debian-announce/debian-announce-2005/msg00001.html findet sich die Ankündigung dieses Release sowie eine Liste der mit diesem Release beseitigten Fehler.

Mit dem sechsten und letzten Release von Woody (3.0r6) endet die Entwicklung dieser Debian Version am 2. Juni 2005. Kurz vor der Freigabe von Debian 3.1 Sarge wurde Woody nochmals aktualisiert. Die Ankündigung dazu findet sich unter http://lists.debian.org/debian-announce/debian-announce-2005/msg00002.html.

Die Sicherheitsunterstützung für Debian 3.0 wurde am 30. Juni 2006 beendet, mehr als ein Jahr nach der Veröffentlichung von Debian GNU/Linux 3.1 (Sarge) und fast vier Jahre nach der Veröffentlichung von Debian GNU/Linux 3.0 (Woody) wurde die Sicherheitsunterstützung für die alte Distribution (3.0, auch bekannt als Woody) beendet. http://www.us.debian.org/News/2006/20060601

Am 10. Januar 2007 wurde Debian 3.0 archiviert, damit wird diese Version nicht mehr auf den aktuellen Debian Servern vorgehalten und ist nun nur noch auf http://archive.debian.org/debian-archive/dists/woody/ zu finden.

Debian 3.1

Diese Debian Version wird als Sarge bezeichnet. Das Release-Datum von Sarge wurde zunächst auf den 15.09.2004 festgelegt (http://lists.debian.org/debian-devel-announce/2004/08/msg00001.html), musste aber aufgrund von verschiedenen Problemen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Nachdem eine funktionierende Infrastruktur für Sicherheitsupdates in Sarge aufgebaut wurde und verschiedene andere Probleme beseitigt wurden, konnte Sarge am 03.05.2005 eingefroren werden, und der Erscheinungstermin wurde auf den 30.05.2005 festgelegt http://lists.debian.org/debian-devel-announce/2005/05/msg00001.html. Leider konnte dieser Termin nicht ganz eingehalten werden, Sarge wurde am 6. Juni 2005 freigegeben und stellt aktuell die stabile Version dar (3.1r1a, http://lists.debian.org/debian-announce/debian-announce-2005/msg00003.html). Die nur als CD-Image kurz erhältliche Version 3.1r1 wurde aufgrund eines minimalen Fehlers durch die Version 3.1r1a ersetzt.

Am 10.04.2005 wurde bekanntgegeben (http://lists.debian.org/debian-devel-announce/2005/04/msg00013.html), dass Branden Robinson die Wahlen zum neuen Debian Project Leader (DPL) gewonnen hat. Nachdem er sich bereits seit 2001 als Kandidat aufgestellt hatte, gewann Branden Robinson schließlich im Jahre 2005 die Wahl. 504 Entwickler haben ihre Stimme abgegeben, das sind über 50% aller möglichen Stimmen.

Mit der Freigabe von Sarge ist der Zweig non-US auf den Debian Servern entfallen. Die zuvor in diesem Zweig enthaltenen Pakete sind zum größten Teil in den main-Zweig integriert worden, einige wenige Pakete sind komplett entfallen.

Die erste Aktualisierung von Sarge erfolgte noch im Jahr 2005 mit dem Release 1, siehe http://lists.debian.org/debian-announce/debian-announce-2005/msg00005.html. Die Vorbereitung für das erste Update von Sarge zogen sich über einen Zeitraum von sechs Monaten hin und kamen kurz nach dem ersten Satz an Kernel-Aktualisierungen (http://www.us.debian.org/security/2005/dsa-921 und http://www.us.debian.org/security/2005/dsa-922) für diese Veröffentlichung zu einem Ende. Diese Aktualisierung umfasst 172 Sicherheitsaktualisierungen und 16 wichtige Korrekturen.

Project Leader war von 2006 bis 2007 Anthony Towns.

Am 19. April 2006 wurde die zweite Aktualisierung von Sarge freigegeben. (http://lists.debian.org/debian-announce/debian-announce-2006/msg00001.html)

Zuwachs bekam die Sarge-Familie mit der Dzongkha-Version am 19. Juli 2006. Der Informations- und Kommunikationsminister der Königlichen Regierung von Bhutan, Lyonpo Leki Dorji, startete DzongkhaLinux, eine komplett lokalisierte GNU/Linux-Distribution, die auf Debian GNU/Linux 3.1 basiert. Dies ist das erste Betriebssystem, das die Nationalsprache des Landes komplett unterstützt und komplett in Bhutan entwickelt wurde.

Das Bhutaner Amt für Informationstechnik wählte Debian aufgrund seiner hohen Vielseitigkeit und Zuverlässigkeit sowie der Garantie, dass es immer 100% freie Software bleibt. DzongkhaLinux-Entwickler haben bereits ihre Übersetzungen und Entwicklungen (Schriften, Eingabemethoden, ...) sowohl an Debian als auch die Endanwender-Anwendungen, wie GNOME, OpenOffice.org und Mozilla, weitergegeben.

Die Entwicklung von DzongkhaLinux wurde von dem International Development Research Center in Kanada und dem PANl10n-Projekt unterstützt, das darauf abzielt, lokalisierte Computer-Verwendung in viele asiatische Länder zu bringen. Das System besteht aus einer CD, die entweder installiert oder als Live-System verwendet werden kann.

Neue Gesetze in dem Land erzwingen die Verwendung der Nationalsprache in allen offiziellen Veranstaltungen und aller offiziellen Kommunikation. DzongkhaLinux ist die erste Gelegenheit für die gesamte bhutanesische Bevölkerung, das Informations- und Kommunikationszeitalter unter Verwendung ihrer eigenen Sprache zu erreichen.

Am 3. August 2006 konnte ein weiterer großer Erfolg für die Verbreitung von Debian GNU/Linux gefeiert werden. Debian GNU/Linux wurde in Extremadura (Autonome Region von Extremadura, Spanien) als verpflichtendes Betriebssystem eingesetzt. Innerhalb eines Jahres sollen alle Computer der Junta von Extremadura (Regierung der autonomen Region von Extremadura, Spanien) Office-Werkzeuge aus freier Software und gnuLinEx, die lokale Ausprägung von Debian GNU/Linux 3.1, einsetzen. http://www.us.debian.org/News/2006/20060803

Weitere Aktualisierungen von Debian 3.1 erfolgten am 1. September 2006, 6. November 2006, 18. Februar 2007 und am 7. April 2007 (http://www.us.debian.org/News/2006/20060901, http://www.us.debian.org/News/2006/20061106, http://www.us.debian.org/News/2007/20070218, http://www.us.debian.org/News/2007/20070407).

Eine weitere Debian "Sarge" Aktualisierung erfolgte am 28.12.2007 mit der Release 7, im wesentlichen Sicherheitsaktualisierungen zur alten stabilen Veröffentlichung veröffentlicht, gemeinsam mit einigen Korrekturen für ernste Probleme. (http://www.us.debian.org/News/2007/20071228) Dies ist das erste Mal, dass eine alte stabile Distribution aktualisiert wurde, während die stabile Distribution (Debian 4.0) aktuell ist.

Eine letzte Aktualisierung von Debian "Sarge" erfolgte am 13.04.2008, obwohl bereits am 29.02.2008 angekündigt wurde, daß die Sicherheitsunterstützung zum 31.03.2008 endet. Dieses achte und letzte Update beseitigt einige sicherheitsrelevante Lücken sowie einige schwerwiegende Fehler in den Programmen.

Debian 4.0

Die Debian Version 4.0 wurde von den Entwicklern Etch getauft. Etch-a-Sketch ist ein bei Kindern beliebtes Zeichenbrett und spielt auch im Film Toy Story eine wichtige Rolle. Etch ist die erste offizielle Veröffentlichung von Debian GNU/Linux, die die AMD64-Architektur enthält. Die Distribution wurde zeitgleich für insgesamt 11 Hardware-Architekturen veröffentlicht.

Debian Etch/4.0 unterstützt die KDE-, GNOME- und Xfce-Arbeitsumgebungen. Es bietet auch kryptographische Software und Kompatibilität mit dem FHS v2.3 und Software, die für Version 3.1 der LSB entwickelt wurde.

Mit dem nun komplett integrierten Installationsprozess bietet Debian GNU/Linux 4.0 von Haus aus Unterstützung für verschlüsselte Partitionen. Dieses Release führt eine neu entwickelte graphische Oberfläche für das Installationssystem ein, das Schriften mit zusammengesetzten Zeichen und komplexe Sprachen unterstützt; das Installationssystem für Debian GNU/Linux wurde nun in 58 Sprachen übersetzt.

Des Weiteren wurde, beginnend mit Debian GNU/Linux 4.0, das Paketverwaltungssystem bezüglich Sicherheit und Effektivität verbessert. Secure APT erlaubt die Überprüfung der Integrität von Paketen, die von einem Spiegel heruntergeladen wurden. Aktualisierte Paketindex-Dateien werden nicht mehr als Ganzes heruntergeladen, sondern mit kleineren Dateien gepatcht, die nur die Unterschiede zu früheren Versionen enthalten.

Etch wurde am 8. April 2007, nach 21 Monaten Entwicklungszeit, veröffentlicht (http://www.us.debian.org/News/2007/20070408). Durch den diesmal sehr kurzen Zeitraum zwischen Freeze und Veröffentlichung sind viele Software-Pakete auf einem sehr aktuellen Stand.

Project Leader war von 2007 bis 2008 Sam Hocevar.

Ein erstes Update von Debian 4.0 Etch, die Release 1 (R1), wurde am 17. August 2007 herausgegeben (http://www.debian.org/News/2007/20070817). Im wesentlichen wurden einige Aktualisieren vorgenommen die die Sicherheit des Systems verbessern.

Gleiches gilt für das zweite Update, Release 2, vom 27.12.2007. Diese Update dient ebenfalls der Sicherheit und einigen Verbesserungen. (http://www.us.debian.org/News/2007/20071227)

Am 17.02.2008 folgte das dritte Update von Debian 4.0. Der Installer wurde aktualisiert, um die in dieser Veröffentlichung enthaltenen aktualisierten Kernel zu verwenden und zu unterstützen. Diese Änderung führt dazu, dass die alten Netzboot- und Disketten-Images nicht mehr funktionieren. Aktualisierte Versionen sind von den üblichen Stellen verfügbar.

Diese Aktualisierung enthält auch Stabilitätsverbesserungen und zusätzliche Unterstützung für SGI O2-Maschinen mit 300 MHz RM5200SC (Nevada) CPUs (Mips), welche in der zweiten Aktualisierung angekündigt, aber leider doch nicht enthalten waren. Aktualisierte Versionen des Pakets bcm43xx-fwcutter werden über www.debian.org/volatile/ vertrieben. Das Paket selbst wird von Etch mit der nächsten Aktualisierung entfernt.

Das Paket flashplugin-nonfree wurde entfernt, da hierfür keine Quellen verfügbar sind und auch keine Sicherheitsunterstützung vom Hersteller geleistet wird. Aus Sicherheitsgründen wird empfohlen, sofort alle Version von Flashplugin-nonfree und alle verbleibenen Dateien des Flash-Players von Adobe zu entfernen. Getestete Aktualisierungen werden via http://backports-master.debian.org/ zur Verfügung gestellt.

Die Ankündigung zu diesem Release findet sich unter folgender Adresse: http://www.debian.org/News/2008/20080217.

Zum 17.04.08 wurde Steve McIntyre als neuer Project-Leader gewählt. Auch bei dieser Wahl setzten die Debian-Entwickler auf die Schulze-Methode (http://de.wikipedia.org/wiki/Schulze-Methode), bei der die Wähler nicht nur einem Kandidaten ihre Stimme geben dürfen.

Bereits vor der Veröffentlichung von Etch wurde der Name für das folgende Release festgelegt: Lenny.

Debian 5.0

Diese Version wurde am 14. Februar 2009 nach 22 Monaten fortlaufender Entwicklung veröffentlicht. Neu ist die Unterstützung der Orion-Plattform von Marvell, die in vielen Speichergeräten verwendet wird. Unterstützte Speichergeräte sind u.A. die QNAP Turbo Station, HP Media Vault mv2120 und Buffalo Kurobox Pro. Zusätzlich unterstützt Lenny jetzt mehrere Netbooks, insbesondere den Eee PC von Asus. Debian GNU/Linux 5.0 Lenny enthält auch Bauwerkzeuge für Emdebian, die es erlauben, Debian-Quellpakete auf einer Architektur für andere Architekturen zu bauen und zu verkleinern, um eingebetteten ARM-Systemen zu genügen.

Project Leader war von 2008 bis 2010 Steve McIntyre. Ihm folgte von 2010 bis 2013 Stefano Zacchiroli.

Debian GNU/Linux 5.0 Lenny enthält jetzt die neue ARM EABI-Portierung Armel. Diese neue Portierung verwendet moderne und zukünftige ARM-Prozessoren effizienter. Daraus ergibt sich, dass die alte ARM-Portierung (Arm) jetzt missbilligt wird.

Die Verfügbarkeit und Aktualisierungen von OpenJDK, dem GNU Java Compiler, dem GNU Java Bytecode-Interpreter, Classpath und anderen freien Versionen der Java-Technologie von Sun in Debian GNU/Linux 5.0 erlaubt es uns, Java-basierte Anwendungen im main-Depot von Debian auszuliefern.

Weitere Verbesserungen in der Systemsicherheit stellen die Installation von verfügbaren Sicherheitsaktualisierungen vor dem ersten Neustart durch den Debian-Installer, die Reduzierung von setuid root-Programmen und offenen Ports in der Standardinstallation und die Verwendung der Härtungsfunktionalität des GCCs beim Bau mehrerer sicherheitskritischer Pakete dar. Verschiedene Anwendungen haben auch spezielle Verbesserungen erfahren. Beispielsweise wird PHP jetzt mit dem Suhosin-Härtungspatch gebaut.

Debian 6.0

Das Debian-Projekt veröffentlichte am 06. Februar 2011, nach 22 Monaten fortlaufender Entwicklung die neue stabile Version 6.0, Codename Squeeze. Debian 6.0 erscheint das erstmals in zwei Variationen: neben Debian GNU/Linux wird mit dieser Version Debian GNU/kFreeBSD als Technologie-Vorschau eingeführt.

Debian 6.0 enthält den KDE Plasma-Desktop mit weiteren KDE-Anwendungen, die GNOME-, Xfce- und LXDE-Arbeitsplatz-Umgebungen wie auch alle Arten von Server-Applikationen. Es bietet außerdem Kompatibilität zum FHS v2.3 und enthält Software, die gemäß Version 3.2 der LSB entwickelt wurde.

Eine weitere Premiere ist der vollständig freie Linux-Kernel, der nun keine problematischen Firmware-Dateien mehr enthält. Diese wurden in separate Pakete ausgelagert und aus dem Debian-main-Archiv heraus in den non-free-Bereich unserer Archive verschoben, welcher standardmäßig nicht aktiviert ist. Auf diese Weise haben Debian-Benutzer die Möglichkeit, ein vollständig freies Betriebssystem zu verwenden, können aber die nicht-freien Firmware-Dateien falls nötig trotzdem verwenden. Firmware-Dateien, die während der Installation benötigt werden, können vom Installationssystem nachgeladen werden; besondere CD-Images und Tarball-Archive für USB-basierte Installationen sind ebenfalls verfügbar.

Debian 7.0

Nach vielen Monaten der Entwicklung wurde am 4.5.2013 vom Debian-Projekt die Version 7.0 (Codename Wheezy) veröffentlicht. Diese neue Version von Debian enthält verschiedene interessante Funktionen, von der gleichzeitigen Unterstützung mehrerer Architekturen (Multiarch) über spezielle Werkzeuge zum Einrichten privater Clouds und einem verbesserten Installer bis hin zu einer kompletten Ausstattung an Multimedia-Codecs und Front-Ends, sodass nun keine Paketdepots von Drittparteien mehr nötig sind.

Multiarch-Unterstützung, eines der Hauptziele für die Veröffentlichung von Wheezy, erlaubt es Benutzern, Pakete unterschiedlicher Architekturen auf einem System zu installieren, wobei sämtliche Abhängigkeiten automatisch aufgelöst werden.

Der Installationsprozess wurde erheblich verbessert: Debian kann nun mit Hilfe von Sprachsynthese installiert werden, was vor allem sehbehinderten Personen entgegen kommt, die keine Braille-Zeile benutzen. Dank der gemeinschaftlichen Bemühungen einer großen Zahl von Übersetzern ist das Installationssystem in 73 Sprachen erhältlich und davon mehr als ein Dutzend ebenso mit Sprachsynthese. Außerdem unterstützt Debian erstmals die Installation und den Betrieb auf 64-Bit-PCs mit UEFI (amd64), das schließt allerdings noch keine Secure Boot-Unterstützung mit ein.

Project Leader wurde im April 2013 Lucas Nussbaum.

Debian 7.1

Am 15. Juni 2013 wurde eine neue, stabile Version 7.1 veröffentlicht. Diese Aktualisierung behebt hauptsächlich Sicherheitslücken der Stable-Veröffentlichung sowie einige ernste andere techische Probleme. Für alle diese Probleme wurden bereits vorab separate Sicherheitsankündigungen veröffentlicht. Auch wurde der Installer komplett überarbeitet.

20 Jahre Debian

Am 16. August 2013 feiert das Debian-Projekt seinen 20 Geburtstag. Die offizielle Feier findet während der jährlichen Debian-Konferenz DebConf13 in Le Camp in Vaumarcus, Schweiz, statt. Siehe auch: debconf13.debconf.org/birthday.xhtml.

1.2.3 Debian Versionen

Neben den vorgenannten statischen Versionen von Debian, diese sind mit einer Versionsnummer und einem Kodenamen versehen, gibt es verschiedene dynamische Releases, welche hauptsächlich während der Entwicklung eines neuen, statischen Release verwendet werden.

Für diese dynamischen Releases werden Namen verwendet, welche auf verschiedene Bereiche der Distribution verweisen.

Debian Versionen

stable

Dieser Name steht immer für die aktuell stabile Version von Debian. Für diese Version werden Sicherheitsupdates verfügbar gemacht.

oldstable

Ist ein Verweis auf die der aktuellen stabilen Version vorhergegangenen Version von Debian.

unstable

Ist der aktuelle Stand der Debian Entwicklung, hier finden sich Pakete in den neuesten Versionen. Häufig werden hier Änderungen eingefügt, welche Auswirkungen auf andere Komponenten der Distribution haben. Dies schließt auch die Möglichkeit mit ein, dass Pakete nicht installierbar sind oder nicht alle Abhängigkeiten erfüllt werden können.

testing

Pakete aus diesem Zweig befanden sich zuvor im Zweig unstable, haben aber durch verschiedene Tests bereits einen gewissen Reifegrad erreicht. Diese Pakete sind für alle Architekturen verfügbar, und alle Abhängigkeiten zur Installation werden erfüllt. Für diese Version werden Sicherheitsupdates unter http://secure-testing-master.debian.net/ verfügbar gemacht. Siehe hierzu auch http://lists.debian.org/debian-devel-announce/2005/09/msg00006.html.

frozen

Als frozen bezeichnet man einen Zweig von Paketen aus testing, welche einen Zustand erreicht haben, der es erlaubt, diese Pakete in absehbarer Zeit als neues Release von Debian freizugeben.

experimental

Vereinzelt wird experimental als Vorstufe für unstable benutzt. In experimental werden Änderungen ausprobiert, die umfangreiche Auswirkungen auf das gesamte System haben können. So wurde der Übergang des X Window Systems von XFree86 auf X.Org in experimental erprobt. experimental ist keine vollständige Sammlung von Paketen. Es enthält nur, was gerade einer besonderen Untersuchung bedarf.

1.2.4 Kodenamen

Wie schon kurz beschrieben, stammen die Kodenamen der Versionen der Debian Distribution aus dem Film Toy Story der Firma Pixar. Folgende Charaktere wurden bisher benutzt:

Buzz

Buzz Lightyear, der Astronaut

Rex

der Dinosaurier

Bo

Bo Peep, das Mädchen, das das Schaf behütet

Hamm

das Schweinchen

Slink

Slinky Dog, der Spielzeughund

Potato

Mr. Potato Head, die Kartoffel

Woody

der Cowboy

Sarge

der grüne Soldat

Etch

Etch-A-Sketch, ein Zeichenbrett

Lenny

Lenny, das Fernglass

Squeeze

Squeeze, die kleinen, grüne Ausserirdische mit drei Augen

Wheezy

Wheezy, der Spielzeug Pinguin mit roter Krawatte

Weiterhin wird noch der Name Sid verwendet; dies ist der Junge von nebenan, der Spielzeug zerstört. Der Name Sid wird für die jeweils in der Entwicklung befindliche Version verwendet, deshalb steht der Name Sid auch für Still in development.

Als das heutige Sid noch nicht existierte, gab es im Debian Archiv nur einen Zweig für nicht ausgereifte Pakete. Geplant war damals, dass bis zum nächsten stabilen Release alle Pakete aus diesem Zweig reif für die Freigabe sind. Für viele Architekturen war das nicht der Fall, was dazu führte, dass diese Verzeichnisse während der Veröffentlichung verschoben wurden. Dies war unpraktisch, da die Verschiebung zu einer großen Bandbreitenbelastung führte.

Die Debian Server-Administratoren umgingen das Problem einige Jahre, indem sie Pakete für nicht veröffentlichte Architekturen in einem speziellen Verzeichnis namens sid bereitstellten. Für solche noch nicht veröffentlichten Architekturen wurde bei ihrer ersten Veröffentlichung ein Link vom aktuellen stable/ zu sid/ angelegt, und später wie üblich unter unstable/ veröffentlicht. Diese Vorgehensweise war zum Teil den Anwendern schwer zu vermitteln.

Mit Beginn der Paket-Pools während der Entwicklung der Woody-Distribution wurden Binärpakete unabhängig von der Distribution vorschriftsmäßig im Pool gehalten, so dass die Veröffentlichung einer Distribution nicht länger zu einer großen Bandbreitenverschwendung auf den Servern führte.

1.2.5 Organisation

Der offene Charakter der Debian Distribution mag die Vermutung nahe legen, die Entwicklung sei ungeordnet oder gar chaotisch organisiert. Das Gegenteil ist jedoch der Fall. Eine fest definierte Struktur legt Aufgabenbereiche, Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten fest. Eine Übersicht veranschaulicht die Organisation des Debian-Projekts.

Abbildung 1.3. Organisation des Debian Teams


1.2.6 Debian für alle!

Debian GNU/Linux stellt in doppelter Hinsicht ein Betriebssystem für alle Anwender dar.

Die vollkommen freie Verfügbarkeit des Systems macht es auch für den kleinsten Geldbeutel möglich, an ein umfangreiches System mit vielen hundert Programmen zu kommen. CD-ROMs sind schon für wenige Euro erhältlich. Die Preise für Debian GNU/Linux-CDs liegen meist unter denen anderer Distributionen. Dies liegt nicht daran, dass Debian GNU/Linux minderwertiger ist. Hinter Debian steht keine Firma, die Geld verdienen muss, um zu existieren. Das Kopieren der CDs von Freunden oder Bekannten ist möglich und sogar erwünscht! Die Lizenz erlaubt die Installation von Debian GNU/Linux auf beliebig vielen Computern.

Ein weiterer Punkt ist die Verfügbarkeit von Debian GNU/Linux für die unterschiedlichsten Hardware-Architekturen. Somit lässt sich Debian GNU/Linux auf (fast) jedem vorhandenen Computer installieren. Die Palette reicht hierbei von den heute weit verbreiteten, auf der x86-Architektur basierenden Maschinen (Intel, AMD, Cyrix usw.) über PowerPC (Apple PowerMac, IBM RS/6000), Sun Sparc und UltraSparc, DEC Alpha bis hin zu älteren, auf dem Motorola 680x0er-Prozessor basierenden Systemen (Amiga, Atari oder ältere Apple-Rechner). Wichtig ist hierbei, dass mindestens eine Motorola 68020-CPU und eine -MMU (Memory Management Unit) in dem System installiert sind. Dies ist zum Beispiel beim Amiga 3000/4000, Macintosh SE/30 der Fall.

Momentan ist Debian GNU/Linux auf folgenden Architekturen verfügbar bzw. wird auf diese portiert:

Intel x86 (i386, http://www.debian.org/ports/)

Die erste Architektur, für die Debian GNU/Linux verfügbar war.

AMD 64 (amd64, http://www.debian.org/ports/amd64/)

Die AMD64-Portierung wartet derzeit darauf, in das offizielle Debian Archiv aufgenommen zu werden. Das Entwicklungsarchiv wird derzeit auf http://debian-amd64.alioth.debian.org/ bereitgestellt. Die Portierung besteht aus dem Kernel für alle AMD 64bit-CPUs mit AMD64-Erweiterung und für alle Intel CPUs mit EM64T-Erweiterung und gemeinsame Benutzeranwendungen.

Zurzeit besteht die Portierung aus einem inoffiziellen Archiv, welches eine komplette 64bit-Binär-Portierung der Unstable- und Testing-Distribution enthält.

Die AMD64-Portierung wird zu den offiziellen Archiven nach der Veröffentlichung von Sarge hinzugefügt. Die stabile Debian Veröffentlichung, Kodename Etch, wird zukünftig eine native AMD64-Unterstützung haben.

IA-64 (ia64, http://www.debian.org/ports/ia64/)

Die Intel-64-Bit-Architektur, eine relativ neue Portierung.

DEC Alpha (alpha, http://www.debian.org/ports/alpha/)

Das erste Release erfolgte mit Debian 2.1. Eine der länger bestehenden Portierungen und ziemlich stabil.

ARM (arm, http://www.debian.org/ports/arm/)

Wurde mit potato freigegeben. Eine neue Portierung, motiviert durch Corels interessante NetWinder-Maschine.

Motorola m68k (m68k, http://www.debian.org/ports/m68k/)

Erstes Release mit der Debian Version 2.0. Der am besten etablierte Port nach dem Intel x86. Der Debian m68k-Port läuft auf einer großen Bandbreite von Computern, die auf der Motorola-68k-Prozessorfamilie basieren - im Besonderen auf der Sun3-Workstationfamilie, den Apple Macintosh Personal-Computern und den Atari und Amiga Personal-Computern.

MIPS (mips, http://www.debian.org/ports/mips/)

Relativ neue Portierung, die in SGI-Computern (debian-mips - big-endian) und Digital DECStations (debian-mipsel - little-endian) verwendet wird.

HP PA-RISC (hppa, http://www.debian.org/ports/hppa/)

Eine Portierung von Debian GNU/Linux auf PA-RISC wurde gerade begonnen. Die Webseiten des Projekts finden sich unter http://parisc-linux.org/.

Motorola/IBM PowerPC (powerpc, http://www.debian.org/ports/powerpc/)

Wurde mit Debian 2.2 (potato) das erste Mal offiziell veröffentlicht. Die Portierung läuft auf vielen der Apple Macintosh/PowerMac-Modelle, den CHRP- und PReP-Rechnern sowie beispielsweise auf einigen IBM RS/6000-Maschinen.

Sun SPARC ( sparc, http://www.debian.org/ports/sparc/)

Zum ersten Mal mit Debian 2.1 veröffentlicht. Diese Portierung läuft sowohl auf der SPARCstation-Familie von Workstations als auch auf einem Teil ihrer Nachfolger in der Sun4-Architektur.

Sun UltraSPARC ( sparc64, http://www.debian.org/ports/sparc64/)

Dies ist auch der Beginn einer Portierung auf die Sun UltraSPARC-(sun4u)-Workstation-Familie. Dieser 64-Bit-Prozessor hat den Vorteil der Rückwärtskompatibilität mit seinem Vorgänger, so dass die UltraSPARC-Portierung in der Lage sein wird, Sparc-Binärfiles auszuführen.

S/390 ( s390, http://www.debian.org/ports/s390/)

Ein Port von Debian GNU/Linux auf die S/390-Architektur (IBM-Großrechner) wird gerade begonnen.

Weitere Portierungen des Debian-GNU-Systems, die nicht die Hardware betreffen, sondern statt des Linux-Kernels einen alternativen Kernel benutzen, sind:

Debian GNU/Hurd ( hurd-i386, http://www.debian.org/ports/hurd/)

GNU/Hurd verwendet die bereits im GNU-Projekt vorhandenen Softwarepakete und bildet das letzte fehlende Stück Software zu einem kompletten Unix-artigen Betriebssystem. Das gegenwärtige Projekt ist auf der i386-Architektur aufgebaut. Der Hurd-Kernel ersetzt in diesem Projekt den in allen anderen Architekturen eingesetzten Linux-Kernel.

Debian GNU/NetBSD (http://www.debian.org/ports/netbsd/)

Dies ist eine Portierung des Debian Betriebssystems inklusive dpkg, apt und GNU-Software auf den NetBSD-Kernel. Diese Portierung befindet sich im Augenblick in einem sehr vorläufigen Stadium. Aber da NetBSD ein Produktionslevel-Kernel ist, sollte sich die Verwendbarkeit von Debian GNU/NetBSD sehr rasch entwickeln. Im Augenblick ist Debian GNU/NetBSD für Intel x86 am weitesten fortgeschritten, aber die Arbeit an der Unterstützung für Alpha-basierte Computer hat bereits begonnen.

Debian GNU/FreeBSD (http://www.debian.org/ports/freebsd/)

Es gibt derzeit zwei separate Bemühungen, eine Debian-Distribution basierend auf dem FreeBSD-Kernel zu erstellen. Beide sind noch in einem experimentellen Stadium, und es ist noch nicht endgültig entschieden, welche von beiden das offizielle Debian GNU/FreeBSD werden wird. Auf den Port-Seiten sind die Details über den Status des jeweiligen Ports zu finden:

http://www.debian.org/ports/freebsd/gnu-libc-based Debian GNU/kFreeBSD, basierend auf der GNU-C-Bibliothek (Glibc).

Eine ausführliche Installationsanleitung ist ebenfalls verfügbar (http://glibc-bsd.alioth.debian.org/kfreebsd/install.html).

http://www.debian.org/ports/freebsd/bsd-libc-based Debian GNU/FreeBSD ist eine Version, die auf der BSD C-Bibliothek (libc5) basiert.

Debian GNU/MiNT (http://debian-mint.nocrew.org/)

Dies ist eine experimentelle Portierung von Debian auf Basis des MiNT-Kernels, ein Unix-artiger Kernel für Atari-m68k-Computer.

Debian Beowulf (http://www.debian.org/ports/beowulf/)

Obwohl nicht wirklich eine Portierung, so wird Beowulf doch ein Ersatz für viele Großrechner in Forschung und Entwicklung sein. Dieses Projekt arbeitet daran, Beowulf-Cluster unter Debian laufen zu lassen.

Die Installation unterscheidet sich auf den verschiedenen Architekturen nur in sehr wenigen Punkten. Abweichungen gibt es beim Starten des Linux-Kernels und der späteren Installation des Bootloaders.

Sobald das Debian GNU/Linux-Installationsprogramm gestartet ist, gestaltet sich die weitere Installation auf allen Architekturen im Wesentlichen gleich.

Natürlich gibt es durch die unterschiedliche Hardware der verschiedenen Architekturen einige Details zu beachten, aber dies ist auch bei unterschiedlichen i386-basierten Systemen der Fall. Beispielsweise trifft man bei der i386er-Familie auf diverse verschiedene Typen von Mäusen. Verbreitet sind hier Geräte mit seriellen und mit PS/2-Anschlüssen. Auf Apple Macintosh-Rechnern (m68k und powerpc) wird die Maus über den so genannten ADB-Anschluss versorgt, die entsprechende Gerätedatei hierzu ist /dev/adbmouse.

Man sollte sich also keinesfalls von der Lektüre dieses Buches oder der Installation von Debian GNU/Linux abhalten lassen, auch wenn man keinen i386-basierten Computer sein eigen nennt.

Debian GNU/Linux wird aber auch den verschiedenen Ansprüchen an freie Software gerecht. Soll ein System mit 100% Freier Software aufgesetzt werden, so ist dies bereits durch das Debian Team vorbereitet. Alle Programme im Bereich main sind von den Maintainern (Betreuern) der Pakete geprüft und entsprechend der Lizenz in diesen Bereich aufgenommen worden. Pakete in diesem Bereich unterliegen beispielsweise keinerlei Einschränkungen in der Nutzung oder in der Verteilung. Alle Programme können zur Entwicklung von Gentechnik verwendet werden, und diese Software kann in jedes Land der Welt exportiert oder von dort importiert werden. Man kann geteilter Meinung darüber sein, ob man Gentechnik unterstützen will oder nicht, die Lizenz zur Software setzt aber keine Beschränkungen.

1.2.7 Vorteile von Debian

Die Debian Distribution ist allgemein als qualitativ sehr hochwertig anerkannt. Administratoren, die bereits auf Debian setzen, wissen die Vorteile zu schätzen. Trotzdem kommt es häufig zu Diskussionen, warum dieser Distribution der Vorzug gegenüber anderen, kommerziellen Distributionen gegeben werden sollte. Insbesondere bei strategischen Entscheidungen, beispielsweise der Umstellung oder Aktualisierung einer großen Anzahl von Systemen, können die folgenden Fakten als Argumentationsgrundlage helfen.

Das Debian Team hat die Vorteile von Debian auf der Webseite http://www.debian.org/intro/why_debian zusammengefasst.

Debian wird von den Benutzern gewartet

Das komplette Debian System wird von den Benutzern selbst entwickelt. Einige hundert Entwickler betreuen jeweils ein oder mehrere Programmpakete, die auch von dem jeweiligen Entwickler selbst eingesetzt werden. Daraus resultiert ein hohes Interesse an der Funktions- und Integrationsfähigkeit eines jeden Paketes. Sollte dennoch ein Problem auftauchen, so wird der Entwickler mit Sicherheit ein hohes persönliches Interesse an der schnellen Beseitigung des Problems haben.

Zuverlässigkeit zuerst

Debian setzt auf eine konservative Auswahl von Komponenten. Es ist wichtiger, dass das Gesamtsystem in jedem Fall funktioniert, auch wenn dafür an manchen Stellen auf etwas Komfort verzichtet werden muss. Als Beispiel sei hier die Verwendung des Kernels 2.2.x auch noch im Debian Release 3.0 genannt. Auf den Einsatz des Kernels in der Version 2.4.x wurde verzichtet, da das Team der Meinung ist, dass die neue Version noch nicht ausgereift genug ist und auch der Kernel 2.2 alle notwendigen Funktionen mitbringt. Natürlich stehen Pakete mit dem Kernel 2.4 zur Verfügung, die bei Bedarf einfach installiert werden können.

Lange Release-Zyklen

Die Lebensdauer einer Debian Version beträgt bisher mindestens ein Jahr. Debian 3.0 (woody) überlebte sogar fast drei Jahre. Dies bedeutet einen guten Investitionsschutz in die geleistete Arbeit. Natürlich heißt das nicht, dass diese Version veraltet oder gar unsicher ist; Software-Updates werden umgehend bei Bedarf zur Verfügung gestellt und können sehr einfach installiert werden.

Sicherheit

Debian nimmt die Sicherheit sehr ernst. Der größte Teil der Probleme, auf die das Team aufmerksam wird, ist innerhalb von 48 Stunden korrigiert.

Die Erfahrung zeigt, dass Sicherheit durch Verschleierung (englisch: security through obscurity) nicht funktioniert. Die öffentliche Entschleierung erlaubt es, bessere Lösungen für Sicherheitsprobleme schneller zu finden. Die Seite http://www.debian.org/security/ zeigt den Stand von Debian in Bezug auf verschiedene bekannte Sicherheitsmängel, die auch Debian betreffen könnten.

Um die neuesten Debian Sicherheitsmeldungen zu erhalten, dient die Mailingliste debian-security-announce. In jeder Meldung ist beschrieben, für welches Debian Release die aktualisierten Pakete verfügbar sind, wo die entsprechenden Debian Pakete zu finden sind und wie diese installiert werden.

Wenn Sie selbst eine sicherheitsrelevante Lücke in einem Debian Paket oder einer Software, die mit Debian ausgeliefert wird, entdecken, so kann diese an die E-Mail-Adresse security@debian.org gemeldet werden. (Debian Entwickler sollten die Mailinglisten debian-security und debian-security-private verwenden, um die Mitglieder des Security-Teams über Probleme in ihren Paketen zu informieren.)

Einfache Installation

Seit langer Zeit hält sich das Gerücht, dass ein Debian-GNU-System schwierig zu installieren sei. Wer das behauptet, hat noch keine aktuelle Debian Version ausprobiert. Der Installationsvorgang wird stetig verbessert. Die Installation kann direkt von DOS, von CD oder über das Netzwerk erfolgen. Die Beschränkung auf den kleinsten gemeinsamen Nenner garantiert die Funktion auf jeder Hardware und Prozessorarchitektur.

Upgrade-Fähigkeit

Ein Debian GNU-System kann mit verschiedenen Methoden auf eine neue Version (beispielsweise von 2.2 auf 3.0) aktualisiert werden. Dies kann per CD-ROM oder per Netzwerk von einem Server aus erfolgen. Ein Neustart des Systems ist dabei nicht erforderlich. Auch Aktualisierungen über mehrere Versionen hinweg, beispielsweise von 1.3 direkt auf die Version 3.0, sind durch das ausgereifte Paketmanagement möglich. Dies ist im kommerziellen Umfeld ein nicht zu unterschätzender Vorteil, da so bestehende Systeme mit einer minimalen Downtime auf den aktuellen Stand gebracht werden können.

Vergleiche mit anderen Distributionen haben gezeigt, dass dies ein einmaliges Merkmal von Debian ist.

Verfügbarkeit

Debian ist nicht nur auf CD-ROMs verfügbar. Über 150 FTP-Server weltweit stellen diese Distribution zur Verfügung. Einer davon steht sicher auch in Ihrer Nähe. Eine Liste findet sich unter http://www.debian.org/misc/README.mirrors.

Architekturen

Debian ist für die verschiedensten Hardware-Architekturen verfügbar und unterstützt neben dem Linux-Kernel beispielsweise auch den Hurd-Kernel (siehe Debian für alle ).

Ein Administrator eines heterogenen Netzwerks hat damit den Vorteil, das gleiche Betriebssystem und sogar die gleiche Version auf allen Maschinen betreiben zu können. Dies senkt den Wartungsaufwand deutlich.

Große Auswahl an Software-Paketen

Debian beinhaltet einige tausend verschiedene Software-Pakete. Jedes einzelne Software-Paket ist freie Software. Wird proprietäre Software eingesetzt, die unter Linux läuft, dann können Sie diese immer noch benutzen - es kann sogar sein, dass es eine Installationsroutine in Debian gibt, die proprietäre Software automatisch installiert und einrichtet.

Klare Trennung von nicht-Freier Software

Debian legt großen Wert auf den Einsatz von Freier Software. Sie können sicher sein, dass ausschließlich freie Software auf Ihrem System installiert wird, sofern, wie vorab beschrieben, ausschließlich Software aus dem Bereich main installiert wird. Wenn Sie dieses System im kommerziellen Einsatz betreiben oder Systeme an Kunden verkaufen, so müssen Sie sich nicht weiter um Lizenzen kümmern.

Software, die nicht unter einer Lizenz steht, die den Anforderungen an freie Software gerecht wird, kann natürlich auch eingesetzt werden; hierfür wurde der Bereich non-free eingerichtet.

Integration

Debian Pakete sind sehr gut in das Gesamtsystem integriert. Diverse Programme und Werkzeuge tragen zu einem konsistenten und aufgeräumten System bei.

Die Basis hierfür sind fein abgestimmte Abhängigkeiten (dependencies) zwischen den Paketen. Das Menüsystem, das alle populären Programme in die Menüs der verschiedenen Windowmanager integriert, die Dokumentation zu allen Paketen, die sowohl auf der Kommandozeile als auch über Web verfügbar ist und die Unterstützung verschiedener Versionen eines Programms (beispielsweise mehrerer vim-Versionen) machen Debian einmalig.

Die Installation eines Pakets erzwingt durch die definierten Abhängigkeiten auch die Installation der benötigten Bibliotheken. Nicht-funktionierende Pakete nach der Installation gibt es somit unter Debian nicht.

Die übersichtliche Implementation der SysV-Bootskripte vereinfacht die Administration und erleichtert die Fehlersuche. Updates werden so ebenfalls einfacher, auch wenn Sie selbst Veränderungen an den Skripten vorgenommen haben.

Zusätzlich können update-rc.d und rc benutzt werden, um die SysV-Initskripts durch eigene zu ersetzen.

Quellcode

Für alle Pakete in der Distribution ist der Quellcode (Source) verfügbar. Die gesamte Distribution ist freie Software nach den Debian Free Software Guidelines (siehe Debian Free Software Guidelines Abschnitt 8.4, „Debian Richtlinien für freie Software “ ). Das bedeutet: Jeder kann Pakete verbessern und weitergeben.

Der Quellcode der Pakete und die vom Debian Team vorgenommenen Veränderungen werden in getrennten Dateien gehalten. Somit ist es nicht notwendig, die kompletten Quellen zu besorgen, wenn ein neues Debian Paket erstellt werden soll. Dies ist insbesondere bei großen Paketen (emacs, XFree86, gcc usw.) wichtig und kann einiges an Kosten sparen.

Hohe Qualität

Die Betreuer (Maintainer) der Pakete haben ein hohes persönliches Interesse an den von ihnen betreuten Paketen. Die meisten von ihnen betreuen ein solches Paket, weil sie es selbst einsetzen. Das Ergebnis sind Pakete von höchster Qualität, die von hochmotivierten und technisch versierten Personen erstellt werden. Insgesamt führt dies zu einer qualitativ hochwertigen Distribution.

Vorkonfiguration

Jedes Debian Paket ist bereits sinnvoll vorkonfiguriert. Dadurch ist jedes Paket sofort nach der Installation einsatzbereit. Natürlich kann auch jedes Paket noch nachträglich von Hand konfiguriert werden. Die vorgenommenen Änderungen werden bei einem Update beibehalten.

Fehlerdatenbank

Das Bug Tracking System verwaltet alle bekannten Fehler in der Debian Distribution und ist öffentlich zugänglich. In den meisten Fällen werden Fehler in wenigen Tagen beseitigt.

Es wird nicht versucht, die Tatsache zu verheimlichen, dass Software nicht immer so funktioniert, wie sie funktionieren soll. Benutzer können Fehlerberichte einschicken und werden informiert, wenn der Fehlerbericht abgeschlossen wird. Dieses System erlaubt es dem Debian Team, auf Probleme sehr schnell und ehrlich zu reagieren. Die Geschichte zeigt, dass das Prinzip Sicherheit durch Undurchschaubarkeit (security through obscurity) nicht funktioniert.

Qualitätssicherung

Das Debian-Projekt legt mehr Wert auf Qualität und Stabilität als auf schnelle Neuerscheinungen. Wenn eine neue Debian Version erscheint, sind alle schwerwiegenden Fehler beseitigt, und es wurde eine ausgiebige Testphase durchlaufen.

Die gesamte Distribution wird von den Entwicklern und von interessierten Benutzern vom Anfang der Entwicklung an getestet. Die gesamte Entwicklungsversion steht während der gesamten Entwicklungszeit zum Download bereit.

Einen Überblick über den aktuellen Stand der Pakete in Bezug auf bekannte Fehler können Sie sich auf den Webseiten der Debian Quality Assurance und im Bug Tracking System verschaffen.

Remote-Administration

Das gesamte Debian-GNU-System kann remote administriert werden. Dies umfasst sowohl die Konfiguration und die Paketverwaltung als auch das Hinzufügen und Löschen von Paketen.

Dieses einmalige Feature von Debian kann ohne einen Reboot des Systems zur Aktualisierung eines Systems genutzt werden. Lediglich die soeben aktualisierten Dienste stehen unter Umständen für einige Minuten nicht zur Verfügung.

Syslog

Debian benutzt auch für die Logdateien der Programme eine einheitliche Struktur. Im Verzeichnis /var/log/ finden sich zu den jeweiligen Programmen die entsprechenden Logdateien, ggf. in einem Unterverzeichnis. Somit ist sichergestellt, dass alle Logdateien an einer fest definierten Stelle im Dateisystem zu finden sind.

Support

Debian hat kein Büro in irgendeinem Land dieser Welt mit einem Supportteam. Diese Tatsache hat sich jedoch als unproblematisch erwiesen, da alle Fragen auf den Mailinglisten innerhalb weniger Stunden beantwortet werden.

Die Verantwortung für den Support wird somit von der Gemeinschaft der Debian Benutzer getragen und nicht in fremde Hände gegeben.

Ein Frage, die an eine der Mailinglisten geschickt wird, wird oft innerhalb einer Viertelstunde beantwortet, gratis und durch Entwickler.

Dabei ist aber immer zu bedenken, dass diese Arbeit der Debian Entwickler aus Freude an einem guten System erbracht wird. Es besteht keinerlei Anspruch auf Hilfe; die Erfahrung zeigt aber, dass eine kompetente Antwort nicht lange auf sich warten lässt.

1.2.8 Umfang der Distribution

Auch wenn man die Größe betrachtet, liegt die Debian Distribution ganz vorne. Hierbei bezieht sich Größe nicht nur auf die Anzahl der Pakete, sondern auch auf die Anzahl der Codezeilen der Pakete. Ein Team von spanischen Debian Benutzern hat sich die Mühe gemacht, verschiedene Daten zum Potato-Release zusammenzutragen. Die Ergebnisse wurden bereits in verschiedenen Magazinen veröffentlicht und sind natürlich auch im Web unter http://people.debian.org/~jgb/debian-counting/ einzusehen.

[Tipp]Debian Popularity Contest

Mit dem Debian Popularity Contest kann ermittelt werden, welche Software-Pakete auf Debian Systemen installiert sind und häufig verwendet werden. Durch die Vielzahl von Paketen, von denen viele Überschneidungen in den Aufgabenbereichen mit sich bringen, ist es oft nicht einfach zu ermitteln, welches Paket die beste Lösung für ein Problem bietet. Hier ist es hilfreich zu wissen, auf welches Programmpaket viele andere Debian Anwender setzen. Man kann dann davon ausgehen, mit diesem Paket eine gute Lösung zu finden.

Um die eigenen Systeme an dieser Auswertung teilnehmen zu lassen, muss das Paket popularity-contest installliert sein. Die Ergebnisse werden auf einem zentralen Server gesammelt (http://popcon.debian.org/). Dabei wird auch unterschieden, auf welcher Hardwarearchitektur die Pakete eingesetzt werden, falls nicht noch das Woody-Release von Debian eingesetzt wird.

Das Skript sammelt verschiedene Informationen und versendet diese (auf Wunsch auch automatisch) per E-Mail an den Debian-Server. Nützlich ist das Skript aber auch, um Programme zu ermitteln, die lange nicht oder noch nie benutzt wurden. Diese lassen sich mit dem Kommando

popularity-contest | grep '<OLD>'
		

herausfinden. Das Ergebnis ist nicht zu 100% korrekt, da beispielweise bei Bibliotheken nicht ermittelt werden kann, wann zuletzt auf diese zugegriffen wurde, aber ein guter Anhaltspunkt ist dies in jedem Fall.

1.2.9 Auf Debian basierende Distributionen

Debian GNU/Linux wird als Basis von verschiedenen Distributionen eingesetzt. Diese Distributionen ergänzen Debian an einigen Punkten, wie zum Beispiel bei der Installation und der Auswahl der Software-Pakete, oder werden mit angepassten Konfigurationen für spezielle Einsatzzwecke ausgeliefert.

Dem Open-Source-Gedanken entsprechend stellen die Hersteller Teile oder auch die gesamten Eigenentwicklungen wieder als freie Software zur Verfügung. Einige dieser Entwicklungen sind auch bereits in die Debian-GNU/Linux-Distribution eingeflossen.

Natürlich stellen die Entwickler während der Arbeit an dem Produkt auch Fehler in der Software oder in den Debian Paketen fest. Auch diese Ergebnisse werden gemeldet bzw. von den Entwicklern gleich gefixt und fließen wieder in das Gesamtprojekt ein.

Eine Übersicht aller Linux Distributionen in Form eines Stammbaumes findet sich auf der Seite von Ian Murdock: http://ianmurdock.com/linuxfamilytree/.

Abbildung 1.4. Linux Stammbaum


1.2.9.1 Ubuntu

Ubuntu (http://www.ubuntu.com/) ist eine auf Debian basierende Linux-Distribution. Ziel der Entwickler ist es, eine einfach zu installierende Distribution zu schaffen. So ist es beispielsweise während der Installation möglich, bestehende Windows Partitonen zu verkleinern. Auch werden während der Installation nur die absolut notwendigen Fragen zur Konfiguration gestellt. Alles Weitere lässt sich über leicht verständliche Konfigurationsdialoge anpassen.

Abbildung 1.5. Ubuntu Logo

Ubuntu Logo

Ubuntu ist in der Anzahl der Software-Pakete eingeschränkt. Es wurden nur die (aus Sicht der Entwickler) besten Software-Pakete in die Distribution aufgenommen. Damit genügt eine einzige CD für die Installation. Ubuntu ist so konzipiert, dass im Lieferumfang der Basisdistribution für jede Anwendungsaufgabe lediglich ein bewährtes Programm zum Einsatz kommt. Dies bedeutet beispielsweise den kompletten Verzicht auf die KDE Umgebung, Ubuntu nutzt stattdessen GNOME. Es ist aber möglich, KDE zusammen mit Ubuntu einzusetzen.

Ubuntu wird von der Firma Canonical Ltd (http://www.canonical.com/) finanziell unterstützt. Ziel ist es, dass Canonical über bezahlte Dienstleistungen in Form von Unterstützung bei der Installation und Konfiguration von Ubuntu finanziert wird. Weitere von Canonical Ltd. unterstützte Projekte sind die Versionsverwaltungssoftware Bazaar, eine Webanwendung zur Unterstützung bei der Entwicklung von Software namens Launchpad und das TheOpenCD-Projekt.

Die Ubuntu Entwickler arbeiten (mehr oder weniger) eng mit den Debian Entwicklern zusammen, einige Entwickler arbeiten auch für beide Projekte, so dass viele Ubuntu Entwicklungen auch in die Debian Distribution Einzug halten.

Die Firma gehört dem südafrikanischen Unternehmer Mark Shuttleworth und hat ihren Hauptsitz auf der Isle of Man. Bekannt wurde Mark als erster Afrikaner im Weltraum und als zweiter Weltraumtourist an Bord der ISS.

1.2.9.1.1 Auf Ubuntu basierende Distributionen

Nach den ersten Erfolgen der Ubuntu Distribution, welche zum großen Teil in der eingeschränkten Paketanzahl und der sehr ausgereiften Konfiguration der Komponenten liegen, wurde sehr schnell der Wunsch nach Ubuntu Versionen für spezielle Einsatzbereiche geweckt. In erster Linie sind hier Kubuntu und Edubuntu zu nennen.

1.2.9.2 Univention Corporate Server (UCS)

UCS (univention.de) ist eine moderne Enterprise-Linux-Distribution mit integrierter Open-Source-Lösung für das Identity- und Infrastruktur-Management, die auch in anspruchsvollen Umgebungen eine effiziente und zentral gesteuerte Verwaltung ermöglicht - im Unternehmen und in der Cloud. Das Kernprodukt UCS wird unter anderem durch darauf aufbauende Produkte für die plattformübergreifende Verwaltung von Thin Clients, einem Open Source Desktop für professionelle Anwender, sowie eine integrierte Server- und Desktop-Virtualisierungslösung ergänzt. Die Produkte passen sich dank mitgelieferter Konnektoren, etwa zu Microsoft Active Directory, gut in vorhandene Infrastrukturen ein und erlauben eine einfache Migrationen. Eine wachsende Zahl von Softwareherstellern, darunter die Groupware-Hersteller Open-Xchange, Zarafa und Kolab Systems, ECM-Hersteller und Anbieter von VoIP-Lösungen, bieten für den Betrieb mit UCS optimierte Pakete an, die sich u.a. in das UCS-Managementsystem integrieren lassen. UCS ist damit die Open-Source-Integrationsplattform für IT-Infrastrukturbetrieb und -management.

Der GPL-lizenzierte Quellcode zu aktuellen UCS-Versionen kann von dem Univention- Downloadserver heruntergeladen werden: download.univention.de/download/ucs-cds/.

Abbildung 1.6. Univention Logo

Univention Logo


Eines der besonderen Merkmale von UCS ist der Single-Point-of-Administration: Das integrierte Managementsystem (www.univention.de/produkte/ucs/ucs-managementsystem/) macht Benutzer, Rechte, Rechner, Standorte und Betriebssysteme mittels des Verzeichnisdienstes OpenLDAP zentral administrierbar.

Zur einfachen Verwaltung auch von komplexen und heterogenen IT-Infrastrukturen bietet das UCS-Managementsystem eine grafische Web-Oberfläche. Das Managementsystem einschliesslich Webinterface und vielen anderen Werkzeugen ist eine Eigenentwicklung und wird von Univention unter der GPL im Quellcode zur Verfügung gestellt.

Das Managementsystem unterstützt auch den Einsatz Linux-fremder Betriebssysteme und anderer Linux-Distributionen sowohl auf der Server- als auch Client-Seite. Mit UCS lassen sich problemlos heterogene IT-Infrastrukturen mit Windows, Linux, Unix und MacOS betreiben. So kann beispielsweise ein UCS Serversystem als Primary Domain Controller (PDC) oder Backup Domain Controller (BDC) in eine Samba-Umgebung integriert werden. Auch die Integration und Verwaltung von bestehenden Active Directory-Umgebungen ist bis hin zur vollständigen Ablösung realisierbar. Seit UCS 3.0 ist Samba 4 integriert (www.univention.de/samba-4/).

Ein Ziel der Entwickler von UCS war es, ein Linux-Betriebssystem mit integriertem Identity- und Infrastrukturmanagement zur Verfügung zu stellen, dass "out-of-the-box", ohne manuellen Konfigurationsaufwand funktioniert. So stehen sofort nach der Installation von UCS alle relevanten Serverdienste und Funktionen zur Verwaltung von IT-Infrastrukturen zur Verfügung. Damit verfolgt Univention ein ähnliches Ziel wie die Debian-Entwickler: durch sinnvoll vorkonfigurierte Pakete ein sofort benutzbares System nach der Installation zu haben.

Darüber hinaus erweitern die UCS-Komponenten das System um zahlreiche Funktionen, wie Thin-Client-Infrastruktur, Terminal-Services, Groupware, VoIP und Virtualisierungslösungen. (www.univention.de/produkte/)

Die komplette Dokumentation zu UCS ist zu finden unter: www.univention.de/download/dokumentation/standarddokumentation/

Die Binärpakete von UCS können in einer "free-for-personal-use"-Edition heruntergeladen werden: www.univention.de/download/

1.2.9.2.1 Univention Corporate Desktop (UCD)

Univention Corporate Desktop (www.univention.de/produkte/ucd/) ermöglicht zusammen mit Univention Corporate Server vom Server bis zum Client ein durchgängiges linuxbasiertes Gesamtkonzept. UCD kann über das UCS-Managementsystem aufgesetzt und administriert werden. Dadurch bringt Univention Corporate Desktop folgende Features und Möglichkeiten mit:

  • Zentrales Identity- und Berechtigungsmanagement

  • Zentrale Vorgabe und Verwaltung von Benutzerdesktops

  • Software-Verteilung: Vollautomatischer Roll-Out, Update- und

  • Patchmanagement

UCD deckt alle für den Desktop-Arbeitsplatz nötigen Anwendungen ab: Büroprogramme (OpenOffice), Applikationen zur Kommunikation (zum Beispiel Kontact, Firefox, Konqueror) und Multimedia-Anwendungen, wie Gimp oder K3B zum Brennen von CDs und DVDs. Als grafische Benutzeroberfläche wird KDE verwendet. Durch Applikationen wie rdesktop und Wine ermöglicht Univention Corporate Desktop die Anbindung von Fremdsoftware, welche nicht für Linux verfügbar ist.

1.2.10 Das Debian GNU-Logo

Das Debian Logo ist in zwei Versionen, einer offiziellen und einer öffentlichen, verfügbar. Die öffentliche Version kann immer verwendet werden, wenn auf das Debian-Projekt verwiesen werden soll. Ein Link auf die Webseite des Projekts sollte dabei selbstverständlich sein.

Abbildung 1.7. Open Use Logo - Swirl

Open Use Logo - „Swirl“


Das offizielle Logo darf nur im Zusammenhang mit Produkten eingesetzt werden, die mittels einer dokumentierten Prozedur hergestellt wurden, beispielsweise die offiziellen Debian CD-ROMs, oder wenn eine besondere Genehmigung vom Projekt vorliegt.

Abbildung 1.8. Offizielles Logo

Offizielles Logo


Beide Logos finden sich in den verschiedensten Formaten auf der Seite http://www.debian.org/logos/.

Weiterhin ist das Debian-Logo auch in ASCII-Formaten im Netz verfügbar. Diese Version kann beispielsweise als Ersatz für die Datei /etc/issue dienen.

Hier eine einfache Version:

          _,met$$$$$gg.
       ,g$$$$$$$$$$$$$$$P.
     ,g$$P""       """Y$$.".
    ,$$P'              `$$$.
  ',$$P       ,ggs.     `$$b:
  `d$$'     ,$P"'   .    $$$
   $$P      d$'     ,    $$P
   $$:      $$.   -    ,d$$'      
   $$;      Y$b._   _,d$P'        _,           _,      ,'`.
   Y$$.    `.`"Y$$$$P"'         `$$'         `$$'     `.  ,'
   `$$b      "-.__               $$           $$        `'
    `Y$$b                        $$           $$         _,           _
     `Y$$.                 ,d$$$g$$  ,d$$$b.  $$,d$$$b.`$$' g$$$$$b.`$$,d$$b.
       `$$b.              ,$P'  `$$ ,$P' `Y$. $$$'  `$$ $$  "'   `$$ $$$' `$$
         `Y$$b.           $$'    $$ $$'   `$$ $$'    $$ $$  ,ggggg$$ $$'   $$
           `"Y$b._        $$     $$ $$ggggg$$ $$     $$ $$ ,$P"   $$ $$    $$
               `""""      $$    ,$$ $$.       $$    ,$P $$ $$'   ,$$ $$    $$
                          `$g. ,$$$ `$$._ _., $$ _,g$P' $$ `$b. ,$$$ $$    $$
                           `Y$$P'$$. `Y$$$$P',$$$$P"'  ,$$. `Y$$P'$$.$$.  ,$$.

 Impressum